Regen, Regen, Regen

Bereits im Newsletter vom September haben wir über ein aktuelles Problem kurz berichtet. Dieses hat sich in den letzten Wochen noch verschärft und muss nun in Angriff genommen werden. Das Grundstück des Haupthauses von «Let the children» ist abfallend und durch die starken Regenfälle wird der Boden ausgewaschen. Der Boden ist somit eine Rutschpartie für jegliche Fahrzeuge, eignet sich nicht zum Anlegen eines Gemüsegartens oder zum Spielen für Kinder. Zudem ist der Bau der Mauer um das Grundstück momentan nicht sinnvoll, da sich am unteren Teil des Grundstücks das Wasser sonst sammelt oder gar die Mauer zerstört. Wie im Video sichtbar muss etwas unternommen werden. Wir planen eine Terrassierung mit separaten Kanälen als Wasserabfluss. Damit beabsichtigen wir den Schutz des Untergrunds und die Möglichkeit, das Grundstück optimal zu nutzen. Wir sind dankbar für jede einzelne Spende.

Ein Haus für Joy und Familie

Dank den durch den Sponsorenlauf «Run for Joy» eingenommenen Beiträgen und einer grösseren Einzelspende konnte nun für Joy, die Mutter von Kizza, und ihre Familie sowie die Let the children Kinder die bei ihr untergebracht sind ein Haus gesucht werden. Kizza hatte sich schon vor Sybils und Jaels Ankunft ein wenig umgeschaut. Und nun konnte also ein passendes Haus gefunden und gekauft werden. Die Freude ist riesengross. Bevor sie einziehen können, gibt es noch ein paar kleinere Renovationsarbeiten zu erledigen, doch schon in ca. 3 Wochen wird es soweit sein. Vielen herzlichen Dank allen Spendern.

Wieder in Uganda

Nachdem Sybil und Jael bereits im Herbst 2017 in Uganda waren, sind sie nun wieder zurück, um nach den Kindern zu schauen, neu aufgenommene Kinder kennenzulernen und auch die Schulen der Kinder zu besuchen. Ausserdem soll noch ein Haus für Joy und Familie und die bei ihr aufgenommenen Kinder gefunden werden. Sybil und Jael haben auch allerelei Geschenke für die Kinder mitgebracht, welche ihnen zu einem grossen Teil direkt von den Sponsoren der Kinder mitgegeben wurden. Auch einige gebrauchte Mobiltelefone und Tablets durften sie mitbringen, welche für die älteren Kinder vorgesehen sind, da diese zum Teil die Woche über weg in der Schule sind. Die Wiedersehensfreude und die Freude über die Geschenke war natürlich gross.

Erfolgreicher «Run for Joy»

Voller Freude standen letzten Samstag rund 60 Kinder beim Pfarrhaus neben der reformierten Kirche Oftringen am Start des Sponsorenlaufs «Run for Joy». Die Wettervorhersage war nicht so toll, aber es blieb bis nach dem Lauf der letzten Gruppe trocken. Die Kinder rannten Runde um Runde, um einen möglichst hohen Sponsorenbeitrag zu sammeln. Nach dem Lauf konnten die Eltern Kaffee und Kuchen geniessen und die Kinder wurden mit einem feinen Hotdog für ihre Leistung belohnt.

Mit dem Erlös können Joy und Joseph, ein ugandisches Ehepaar, elf Kindern aus unserem Projekt in näherer Zukunft eine menschenwürdigere Wohnsituation bieten

Einige Eindrücke von dem Lauf: